Hervorragendes Ergebnis für den Bürgermeisterkandidaten

Der voll besetzte Saal im Hotel am See zeigte die Bedeutung des Abends. Die CSU Neutraubling wählte den Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im März 2012.

 

Der Ortsvorsitzende Alfons Raith freute sich sehr über die große Teilnahme von Mitglieder und Gästen. Er begrüßte besonders den amtierenden Bürgermeister Heinz Kiechle, die Ehrenbürger Josef Fendl und Johannes Schmidt sowie die Ehrenmitglieder CSU Franz Odwody und Gerald Nierlich. Sehr erfreut zeigte er sich über das Kommen des CSU-Kreisvorsitzenden und MdB Peter Aumer, sowie der MdL Sylvia Stiersdorfer.

Raith ging in seiner kurzen Rede nochmals auf das Jahr 2006 ein, in dem es der CSU erstmals in der Geschichte Neutraublings gelang, den Bürgermeistersessel mit Heinz Kiechle zu erringen. Diesen Erfolg will die CSU bei der kommenden Bürgermeisterwahl wiederholen.

Dazu bat er die Versammlung um einen großen Vertrauensbeweis für den zu wählenden Kandidaten. Nach der Wahlausschussbildung schlug der Ortsvorsitzende als Bürgermeisterkandidaten Heinz Kiechle vor. Er begründete seinen Vorschlag mit der bisher sehr erfolgreichen Arbeit des Bürgermeisters. Heinz Kiechle sei nahe am Bürger, höre zu und binde, vor allem bei Entscheidungen, die Neutraublinger Bürger mit ein. Für seine Arbeit erhielt er aus allen Bevölkerungsgruppen viel Zustimmung.

Nachdem kein weiterer Kandidat genannt wurde, trat Kiechle ans Rednerpult und gab einen Überblick auf seine bisherige Amtszeit. Er nannte als Richtschnur für seine Arbeit den Satz „Im Mittelpunkt steht der Mensch“. Deshalb gehe er auch gerne auf die Menschen zu, frage sie nach ihrer Meinung und versuche nach Möglichkeit nach dem größten gemeinsamen Nenner. Kiechle erinnerte an viele Aktionen zum Thema „familienfreundliche Stadt“, nannte als Beispiele den Ausbau der Kindergärten und der Krabbelstube. Er erinnerte an die Seniorenumfrage und den damit entstandenen Aktionen, wie z. B. den Operettennachmittag, der ein Riesenerfolg wurde. Aber auch der Neubau und die Erweiterung von Feuerwehrhaus, Bauhof und Wertstoffhof und viele andere Stadtverschönerungsmaßnahmen würde in seine Amtszeit fallen. Kiechle machte aber auch deutlich, dass die Kommune viele Pflichtaufgaben zu bewältigen habe und deshalb der Stadtrat das letzte Wort hat. Wichtig für eine Zustimmung des Plenums ist daher aber auch eine gut funktionierende Verwaltung, die Maßnahmen vorbereitet und umsetzt. Zuletzt ging der Bürgermeister noch auf die sehr soliden Finanzen der Stadt ein. Er verwies auf den Schuldenabbau von über 9 Millionen € auf jetzt 2,5 Millionen €. Abschließend bat er die CSU Mitglieder, ihm das Vertrauen auszusprechen und versicherte, dass er sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Bürger und die Stadt Neutraubling einsetzen würde.

Die anschließende geheime Abstimmung ergab ein großartiges Ergebnis für den Kandidaten Heinz Kiechle. Von 49 abgegebenen Stimmen erhielt er 48 Ja-Stimmen und eine ungültige Stimme.

Abschließend beglückwünschten die Abgeordneten Peter Aumer und Sylvia Stiersdorfer den Bürgermeister zur Nominierung und stellten fest, dass Kiechle stark für die Stadt gearbeitet habe und er dies auch in Zukunft machen solle.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte der Vorsitzende Alfons Raith dem Kandidaten einen blauen Schutzhelm, damit er sicher seinen Wahlkampf bestreiten könne.