Das neue Motto der CSU Neutraubling stand ganz im Mittelpunkt des traditionellen Neujahrsgespräch der CSU. Vorsitzender Alfons Raith konnte auch in diesem Jahr über 100 Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Bildung, Ehrenamt und Politik begrüßen, darunter auch unseren Bürgermeister Heinz Kiechle, die Abgeordneten Sylvia Stierstorfer und Graf Lerchenfeld, Bezirksrat Thomas Gabler sowie Landratskandidat Peter Aumer. Herzlich willkommen hieß er ebenso die Ehrenbürger der Stadt Johannes Schmidt und Werner Schmidt.

In einem Grußwort hob Landratskandidat Peter Aumer die große Bedeutung der Stadt Neutraubling in Ostbayern hervor. Neutraubling sei ein „Kraftzentrum“ für die gesamte Region. Neben dem wirtschaftlichen Erfolg sei aber auch wichtig, dass man zusammenhält.

„Begrüße das neue Jahr vertrauensvoll und ohne Vorurteile, dann hast du es schon halb zum Freund gewonnen“. Mit diesem Zitat von Novalis begann Ortsvorsitzender Alfons Raith seine Neujahrsrede. Er blickte zunächst auf wichtige Ereignisse des vergangenen Jahres zurück. So habe die schreckliche Flutkatastrophe gezeigt, wie wichtig der Zusammenhalt in der Bevölkerung sei. Dem unvergleichlichen Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer gebühre große Dankbarkeit für ihren selbstlosen Einsatz. Raith erinnerte auch an viele Persönlichkeiten, Freunde und Bekannte, von denen man Abschied nehmen musste. Stellvertretend nannte er den ehemaligen Bürgermeister der Nachbargemeinde Barbing, Albert Höchstetter und Neutraublings Kulturreferent Heribert Ackermann - beide am Zenit ihres Schaffens -. „Wir werden sie nicht vergessen!“

Sehr erfolgreich war das Jahr für die Stadt Neutraubling, so der Vorsitzende. „Wir leben gemeinsam in einer Stadt, der es finanziell gut geht.“ Doch trotz der guten Zahlen handeln Stadt und Stadtrat mit viel Umsicht und der nötigen Verantwortung für die nächste Generation. In diesem Zusammenhang dankte Raith allen Gewerbetreibenden und Bürgern für die gezahlten Steuern und die Schaffung von Arbeitsplätzen. 

Im weiteren Verlauf seiner Rede ging Alfons Raith auf das neue Motto der CSU Neutraubling ein. Was möchte die CSU Neutraubling damit sagen, fragte der Vorsitzende in die Runde? „Deine, Meine, Unsere Stadt – das steht für ein besonderes Lebensgefühl, das wir gemeinsam in unserer Stadt Neutraubling spüren. Neutraubling ist vielseitig und hat viel zu bieten. Menschen mit unterschiedlichster Herkunft bietet sie eine Heimat und vielen Familien durch ihre wirtschaftliche Stärke ein sicheres Einkommen. Sie bietet Kindern die Möglichkeit, sich in Schulen weiterzubilden. Sie führt unterschiedliche Menschen in unseren Vereinen zusammen. Sie verbindet Tradition mit Moderne. Für jeden Bürger unserer Stadt bedeutet Neutraubling etwas anderes. Jeder identifiziert sich in seiner eigenen Art mit Neutraubling. Und dennoch ist es unser Neutraubling!

Deswegen betonte Alfons Raith, dass die CSU Neutraubling genau mit diesem Motto zur anstehenden Kommunalwahl am 16. März um das Vertrauen der Bürger bittet. Die CSU möchte gemeinsam mit allen Bürgern weiterhin der Motor für Innovation und Fortschritt sein, aber auch für die Pflege von Traditionen stehen. Wir wollen noch stärker an einem Neutraublinger Gemeinschaftsgefühl arbeiten, denn es kann nicht das Ziel sein, sich auf dem Erreichten auszuruhen. In Neutraubling stehen große Herausforderungen an, wenn es etwa um die Frage nach bezahlbarem Wohnraum für Familien, Senioren und junge Leute geht. Hier wollen wir uns weiterhin intensiv für die Ausweisung neuer Flächen einsetzen. Auch eine leistungsfähige Infrastruktur sowie beste Betreuungseinrichtungen haben für uns Priorität. 

Mit der Vorstellung der Kandidaten und dem Prinzenpaar sowie der gemeinsam gesungenen Bayernhymne endete der offizielle Teil des Neujahrsgesprächs. Vorsitzender Raith dankte der „d’Gaudiblosn“ unter der Leitung von Helmut Winker für die musikalische Umrahmung. Beim anschließenden kleinen Imbiss fanden noch angeregte Gespräche statt und auch einige Kontakte konnten wieder geknüpft werden.